Zum Hauptinhalt springen
News

BDFW 2020 goes virtual

Die Corona-Pandemie hat an vielen Stellen Einfluss auf den Fleischmarkt: Einbrüche in der Außer-Haus-Verpflegung, Schlachthausschließungen und Änderungen im Konsumverhalten der Verbraucher. Wie kommt die Branche durch die Krise?

Der BranchenDialog Fleisch + Wurst 2020 hätte dazu Antworten geliefert. Da die Veranstaltung auf 2021 verschoben wurde, möchten wir mit dem BranchenDialog goes virtual weiterhin einen Platz für Gedanken- und Ideenaustausch bieten und Ihnen aktuelles Know-How aus erster Hand anbieten. 
Unter dem Titel Fleisch(markt)@Corona – Wie die Branche durch die Krise kommt startet die Veranstaltungsreihe digital am 25. Juni 2020 um 14:00 Uhr.

Welchen Einfluss hat die Corona-Pandemie auf die Entwicklung des LEH und wie ändern Konsumenten ihr Verhalten? Ingo Neumann, von The Nielson Company GmbH, wirft einen Blick auf die Entwicklungen des Lebensmittel-Einzelhandel, das Verhalten der Konsumenten und auch auf die Enwicklung der einzelnen Kategorien. Welche Veränderungen ergeben sich, wenn wir uns langsam wieder dem "New Normal" nähern?

Der Fleischverzehr während des Lockdown – von der Gastronomie in die eigene Küche ist der Titel des AMI-Marktexperten Thomas Els: Der Außer-Haus-Markt ist seit Überwindung der Wirtschaftskrise 2008/2009 stetig gewachsen. Diese Entwicklung wurde durch den anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung und den gesellschaftlichen Wandel forciert. Wachsende Vorbehalte gegenüber dem Verzehr von Fleisch und Fleischerzeugnissen haben auch vor der Gastronomie nicht Halt gemacht. Dessen ungeachtet ist die Zahl der außer Haus verzehrten fleischhaltige Gerichte in den vergangenen Jahren noch gewachsen. Spätestens der infolge des ab Mitte März wirksam gewordenen Lockdown zur Reduzierung der sozialen Kontakte führte zu massiven Einbrüchen in der Außer-Haus-Verpflegung. Kurzarbeit und Homeoffice sowie die zwischenzeitlich angeordnete Schließung von Restaurants und Gaststätten sorgten dafür, dass auch mangels Alternative zu Hause gegessen wurde. Hat sich der Fleischkonsum dadurch nur räumlich verlagert oder sind die Veränderungen strukturell?

Wie hat sich der Fleischmarkt – egal ob aus der Online-Perspektive oder mit dem Kundenfokus „Foodservice“ - vor, seit und mit Corona entwickelt? Veränderte Bedürfnisse des Marktes bedingen schnelle Reaktionen im Bereich Produktentwicklung und Vertrieb. Auch die Personaleinsatzplanung bei Kurzarbeit war und ist eine Herausforderung. Wolfgang Otto, Gesellschaftender Geschäftsführer der Gebrüder Otto-Gourmet GmbH erläutert in seinem Vortrag Gutes Fleisch in Zeiten von Corona die Sichtweise zu den Veränderungen des Marktes B2B und B2C.

Andreas Schweiger, Vertriebsleitung, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung der Müller Fleisch GmbH, beschreibt die Situation in der Fleischvermarktung nach dem Corona Shutdown.

Die Teilnahme am BranchenDialog Fleisch + Wurst goes virtual am 25.06.2020 ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich online beim Kooperationspartner GS1 Germany an.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mischen possible – DOGK 2020

Welche Rolle spielt der Außer-Haus-Verzehr für frisches Obst und Gemüse?