Zum Hauptinhalt springen
Fachbeiträge Milchwirtschaft

Tausendundeine Milch – Allheilmittel oder doch nur Nischenlösung?

Die Erzeugung von konventioneller Milch ist in Deutschland weiter rückläufig. Ihre Bedeutung nimmt ab, bereits 2018 sank der Anteil unter 50 %. Wohin entwickelt sich der Milchmarkt?

Die Anforderungen seitens des Handels, der Verbraucher und der Politik an die Milchwirtschaft sind hoch. In Punkto Gentechnikfreiheit gehören die deutschen Milcherzeuger mit zu den ersten in der EU. Im Jahr 2018 wurde mit einem Anteil von knapp 55 % erstmals in der Geschichte mehr gentechnikfreie als konventionelle Milch erzeugt. Auch Themen wie Tierwohl, Weidegang, Haltungsform werden in Zukunft die Richtung weisen. Viele Molkereien setzen auf Nachhaltigkeit und reagieren damit nicht zuletzt auf die Ansprüche und Wünsche der Verbraucher. In der Folge passen viele Milcherzeuger die Haltungsform an und Molkereien zahlen verschiedenste Zuschläge für Nachhaltigkeit, Tierwohl, Weidegang und der Gleichen. Dies macht Milchgeldabrechnungen immer undurchsichtiger. Ist es da noch möglich, einen einheitlichen Milchpreis zu finden und wenn ja, wie kann dieser definiert werden?

Wie weit ist die Diversifizierung bereits vorangeschritten und welche Bedeutung haben weitere „neue“ Milcharten wie Heumilch & Co.? Welche Risiken und Chancen ergeben sich daraus für Molkereien und Milcherzeuger?

Ihre AMI-Marktexpertin Dr. Kerstin Keunecke erläutert Ihnen die aktuellen Marktentwicklungen. Melden Sie sich noch heute zum AMI-Webinar „Tausendundeine Milch – Allheilmittel oder doch nur Nischenlösung?“ an und nutzen Sie Ihren Wissensvorsprung. Nehmen Sie bequem und zeitsparend von überall teil – Sie benötigen lediglich ein Gerät mit Internetzugang.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie sieht die Fütterung von morgen aus?

Verbraucher feiern den deutschen Apfel