Zum Hauptinhalt springen
News

Ausreichend Rohstoff

Die Back- und Teigwarenbranche in Deutschland nimmt in der Lebensmittelindustrie einen vorderen Platz ein. Eine ausreichende Rohstoffversorgung ist für die Herstellung von Mehl, Brot, Nudeln und Teigwaren erforderlich. Wie sehen die Ernteprognosen aus?

Die Ernteprognosen für Weizen für Europa und Deutschland wurden nach unten korrigiert, aber die jüngsten Regenfälle in Europa mildern die Sorge um Ertragsausfälle. Außerdem wird sich die EU-27  2020/21 einer größeren Konkurrenz der Weizenanbieter am Weltmarkt stellen müssen: Nicht nur, dass die anderen Exportländer mehr ernten werden als im Vorjahr, die EU hat gleichzeitig weniger zur Verfügung. Vor allem für Russland scheint sich immer deutlicher eine Weizenernte über Vorjahresumfang abzuzeichnen.

EU-Ernteprognose pessimistisch

In der Europäischen Gemeinschaft werden 2020 rund 25,5 Mio. t weniger Weizen geerntet werden als im Vorjahr. Nicht nur, dass das Vereinigte Königreich ausgestiegen ist, damit fehlen rund 15 Mio. t, zusätzlich waren auch die Vegetationsbedingungen alles andere als optimal, so dass die Ertragsaussichten mäßig sind. Dazu kommt noch die reduzierte Anbaufläche. Schon im Herbst, zur Aussaat, waren die Witterungsbedingungen ungünstig, so dass die Anbaupläne nicht vollständig realisiert werden konnten.

Die Ernteschätzung für Weichweizen liegt bei 122 Mio. t und damit noch unter dem ebenfalls mäßigen Ergebnis des Vorjahres. Die ungünstigen Bedingungen - es war lange Zeit zu trocken - haben Ertrag gekostet. Jetzt kommt es auf das Wetter zur Ernte an, damit nicht auch noch Qualität verloren geht.

Verarbeiter hoffen auf eine frühe Ernte und damit auf eine reibungslose Übergangsversorgung. Neben der Unsicherheit über die tatsächliche Ernte hemmt auch der unklare Bedarf an Getreide aufgrund der unsicheren Nachfrage der Gastronomie nach Mehl, Back- und Teigwaren die Kaufbereitschaft. Einen Überblick über das Konsumverhalten der Haushalte, die Preisentwicklung für Brot und Mehl sowie die Marktverschiebungen durch Corona finden Sie grafisch aufbereitet in der aktuellen Spezialanalyse AMI Markt Charts Fakten zum Back- und Teigwarenmarkt in Deutschland.

Für mehr Informationen zur aktuellen Situation an den Getreidemärkten und zu kommenden Entwicklungen nutzen Sie die regelmäßigen Kurz-Webinare  AMI live – Ausblick  freitags um 11:30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren:

China: Sojaimporte fallen um ein Viertel

Verbraucher zahlten im April mehr für frische Nahrungsmittel